Skybury Kaffee

Australiens Skybury Kaffee ist Qualität statt Quantität

Wer bisher nicht wusste, dass auf dem australischen Kontinent hochwertiger Kaffee gedeiht, wird heute eines Besseren belehrt. Der hat vermutlich noch nicht den Skybury Kaffee aus Australien probiert.

Auch wenn Australien nicht zu den führenden Kaffeexporteuren gehört, überzeugen die Arabica-Bohnen aus Down Under weltweit ein großes Publikum. Die enormen Nord-Südausdehnung von circa 3700 Kilometer und die damit einhergehenden verschiedenen Klimazonen begünstigen die Ausbildung einer einzigartigen Flora und Fauna.

Warum also sollte dabei ausgerechnet die Kaffeepflanze fehlen?!

Australischer Skybury Kaffee ist keine Massenware, denn nur ein kleiner Teil des produzierten Kaffees wird auch tatsächlich exportiert. Das liegt vor allem daran, dass nur wenige Regionen für den Kaffeeanbau in Frage kommen. Hierzu gehört allen voran der Norden der Bundesstaaten Queensland und Northern Territory. Hier begünstigt das tropische Klima den überwiegenden Anbau hochwertiger Arabica-Bohnen bereits seit mehr als 100 Jahren.

Der von der Skybury Plantage stammende Kaffee erfreut sich besonders großer Bekanntheit

Australiens älteste Plantage setzt jedoch nicht nur auf Kaffee – die milden Winter- und warmen Sommermonate ermöglichen zudem den Anbau von Bananen und Papayas.

Im Juni und Juli ist es dann soweit: die Arabica-Bohnen werden geerntet und für den Transport in die ganze Welt vorbereitet.

Schließlich produziert der Familienbetrieb die größte Kaffeemenge des gesamten Kontinents. Auf den Einsatz von Insektiziden verzichten die Betreiber nach eigenen Angaben. Außerdem gilt australischer Kaffee im Allgemeinen als äußerst koffeinarm.

Mehr erfahren | + letzte Beiträge

Christian ist Kaffeeblogger seit 2008, leiderschaftlicher Home-Barista und Gründer und Geschäftsführer der Happy Coffee GmbH. Seit 2015 liefert er jeden Monat über den Online-Shop frisch gerösteten Kaffee aus fairem Direkthandel an tausende Kunden. Sein tiefgreifendes Wissen über Kaffee teilt er regelmäßig hier im Blog.


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert