Welchen Kaffee für die French Press

Welchen Kaffee für die French Press? Tipps zur Auswahl und Zubereitung

Welcher Kaffee entfaltet sein volles Aroma in der French Press am besten?

Seit ihrer Erfindung hat die French Press einen festen Platz in der Welt des Kaffees erobert. Sie bietet nicht nur ein unvergleichlich reiches Geschmackserlebnis, sondern auch eine unkomplizierte Handhabung, die Kaffeeenthusiasten zu schätzen wissen. Ein echtes Erlebnis, allerdings hängt der Genuss vom Kaffee aus der French Press maßgeblich von der Auswahl der richtigen Kaffeebohnen und deren Zubereitung ab. Nicht jeder Kaffee ist gleich – die Wahl des Mahlgrads, des Röstgrades und sogar der Bohnenart kann das Brühergebnis signifikant beeinflussen.

In diesem Artikel erfährst du, welche Kaffeesorten dein French Press Erlebnis optimieren und wie du sie am besten zubereitest.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • French Press Kaffee zeichnet sich durch direkte Full Immersion Extraktion und volle Aromen aus.
  • Am besten eignen sich für die French Press heller geröstete Bohnen für mehr natürliche Aromen. 
  • Nutze frisch geröstete Filterkaffee Bohnen oder gemahlenen Filterkaffee.
  • Der Mahlgrad sollte grob sein, ähnlich wie Meersalz. Eine qualitativ hochwertige, verstellbare Kaffeemühle ist empfehlenswert.
  • Das ideale Kaffee-Wasser-Verhältnis beträgt etwa 12-15 Gramm Kaffee pro 200 ml Wasser.
  • Wasser sollte eine Temperatur von 92-96°C haben.
  • Die perfekte Brühzeit liegt bei ungefähr vier Minuten.
  • Regelmäßige Pflege und Reinigung der French Press trägt zur Qualität des Kaffees und der Langlebigkeit der French Press bei.
  • Fortgeschrittene Nutzer können mit verschiedenen Mahlgraden und Röstungsstufen experimentieren, um den Geschmack weiter zu verfeinern.
  • Eine sorgfältige Reinigung und richtige Einstellungen sind wichtige Faktoren für den perfekten French Press Kaffee.

Einführung in die Zubereitung von Kaffee mit der French Press

Die French Press, auch bekannt als Stempelkanne oder Pressstempelkanne, ist nicht nur ein einfacher Kaffeebereiter – für viele ist sie Symbol für Geschmacksvielfalt und handwerkliche Kaffeekunst. Ihr einfaches, aber effektives Design hat sie zu einer beliebten Wahl für Kaffeeliebhaber weltweit gemacht, die Wert auf volle Aromen und eine reichhaltige Tasse Kaffee legen.

Einer der Hauptvorteile von French Press Kaffee ist die direkte und unverfälschte Extraktion, bei der die Kaffeeöle erhalten bleiben und ein intensives Geschmackserlebnis ermöglichen. Darin liegt auch einer der Hauptunterschiede zu Espresso, bei dem durch hohen Druck ein konzentrierterer, aber weniger ölhaltiger Kaffee entsteht.

Entscheidend für die richtige Verwendung einer French Press und den Erfolg des Brühvorgangs ist jedoch die Auswahl des richtigen Kaffees. Nicht jeder Kaffee eignet sich für diese Brühmethode.

Auswahl der Kaffeebohnen für die French Press

Die besten Bohnen für French Press Kaffee sind helle Filteröstungen, die schonen geröstet wurden. Die Qualität der Kaffeebohnen spielt eine maßgebliche Rolle beim Brühen mit der French Press.

Bei der French Press zählt jede Nuance des Geschmacks, daher solltest du immer frisch geröstete Bohnen bevorzugen. Frisch bedeutet übrigens, dass der Kaffee nach der Röstung etwa 7-14 Tage ruhen soll bis das natürliche Ausgasen abgeschlossen und das Aroma voll entfaltet ist. Idealerweise verbrauchst du den Kaffee innerhalb von 3 Monaten ab der Röstung. Danach baut das Aroma langsam wieder ab.

Die Aromen von hochwertigem Filterkaffee wie unserem von Happy Coffee reichen von nussigen und schokoladigen Noten bis zu fruchtigen und floralen Anklängen, die besonders bei helleren Röstgraden gut durchkommen.

Um deinen Favoriten für die French Press zu finden, experimentiere am besten mit verschiedenen Röstgraden. Hier findest du unsere Emfpehlungen für Kaffee in der French Press:

Der optimale Mahlgrad für French Press Kaffee

Die Wahl des richtigen Mahlgrads ist bei der Zubereitung von French Press Kaffee entscheidend und wirkt sich unmittelbar auf den Geschmack aus. Um einen vollmundigen und reichhaltigen Kaffee zu erzeugen, empfiehlt sich eine grobe Kaffee-Mahlung. Das ist wichtig, da ein zu feiner Mahlgrad dazu führen kann, dass der Kaffee durch das Metallsieb der Presse drückt und der Kaffee schlammig wird.

Die Mahlgrad-Einstellung für die French Press sollte daher so gewählt werden, dass die Kaffeebohnen ungefähr die Konsistenz von grobem Meersalz haben. Damit ermöglichst du eine gleichmäßige Extraktion, bei der die aromatischen Öle aus den Bohnen freigesetzt werden und der Kaffee sein volles Aroma entfalten kann.

Neben der Wahl des Kaffees ist auch eine hochwertige Kaffeemühle wichtig. Billige Mühlen mahlen den Kaffee ungleichmäßig und führen entsprechend zu ungleichmäßiger Extraktion von des Brühvorgangs.

Eine Empfehlung ist entweder eine Mühle mit keramischem Mahlwerk, da diese die Bohnen konsequent und gleichmäßig mahlt. Grundsätzlich kannst du zwischen manuellen und elektrischen Kaffeemühlen wählen, je nach persönlicher Präferenz und Budget. Wenn das Budget keine große Rolle spielt, ist z.B. die Niche Zero eine sehr gute Wahl. Für die grobe Mahlung mit der French Press reichen tut es aber auch ein deutlich günstigeres Modell.

Unabhängig davon der Wahl, sollte das Mahlen kurz vor dem Brühvorgang erfolgen, um die Frische und die besten Geschmacksnoten zu erhalten.

Das perfekte Kaffee-Wasser-Verhältnis und Wassertemperatur

Zur Zubereitung eines Kaffees mit einer French Press gehört auch das richtige Verhältnis von Kaffee zu Wasser. Im Allgemeinen gilt die Regel:

  • Für die perfekte Tasse French Press Kaffee empfiehlt es sich, auf 200 ml Wasser etwa 12 bis 15 Gramm Kaffee zu verwenden.

Die Menge kann aber natürlich je nach persönlichem Geschmack variieren, sodass die “Kaffeemenge für French Press” ein individuelles Experimentieren erfordert. Wer es stärker mag, nutzt mehr Kaffee – und anders herum. Ebenfalls wichtig und oft unterschätzt ist die Wasserqualität und -temperatur. Das Wasser sollte frisch und möglichst kalkarm sein.

  • Die ideale Temperatur liegt zwischen 92-96 Grad Celsius – heiß genug, um die Aromen optimal zu extrahieren, ohne die feinen Öle zu verbrennen.

Genau diese Details machen den Unterschied zwischen French Press Kaffee und Espressokaffee aus. Während Espressokaffee unter hohem Druck gebraut wird, zieht French Press Kaffee bei einer sanften Wasserhitze.

Eine Parallele zum Espresso gibt es aber: Auch hier spielt der Mahlgrad eine wichtige Rolle. Ist er zu grob wird der Kaffee im Geschmack flach. Ist er zu fein, wird er bitter. Ausprobieren gehört also zu richtigen Verwendung einer French Press einfach dazu! 

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Brühen mit der French Press

  1. Stelle das Kaffeemahlwerk auf grob für eine optimale Extraktion ein.
  2. Verwende etwa einen gehäuften Esslöffel Kaffee pro 200 ml Wasser.
  3. Wärme die French Press vor, indem sie mit heißem Wasser ausgespült wird.
  4. Gib den grob gemahlenen Kaffee in die vorgewärmte French Press.
  5. Gieße heißes Wasser (92-96°C) über den Kaffee und rühre einmal um.
  6. Lass den Kaffee etwa vier Minuten ziehen.
  7. Drücke den Stempel der Presskanne langsam nach unten, um die gemahlenen Bohnen vom fertigen Kaffee zu trennen.
  8. Genieße deinen frisch gebrühten French Press Kaffee mit vollem Körper und reichhaltigem Aroma.

Beim Brühen von French Press Kaffee ist die richtige Anwendung ebenso entscheidend wie die French Press Brühzeit.

Damit das Ergebnis wiederholbar ist, sind besonders die Mahlgrad Einstellungen wichtig. Hast du die passende Stufe gefunden, markiere sie auf der Mühle.

Was die Kaffeemenge für die French Press angeht, gilt oft die Faustregel: Pro 200ml Wasser etwa einen gehäuften Esslöffel Kaffee verwenden. Nachdem der Kaffee in die vorgewärmte French Press gegeben wurde, gießt du das heiße Wasser (optimale Temperatur ca. 92-96°C) darauf und rührst einmal um. Nun folgt der entscheidende Teil: die Brühzeit. Lasse den Kaffee etwa vier Minuten ziehen, bevor du den Stempel der Presskanne langsam herunterdrückst. So werden die gemahlenen Bohnen effektiv vom fertigen Kaffee getrennt.

Mehr findest du in unserer detaillierten French Press Anleitung.

Wenn du dich nicht für eine Bohne entscheiden kannst, empfehlen wir das Happy Coffee Probierset für die French Press. Das gibt es mit gemahlenem Filterkaffee oder auch mit ganzen Bohnen.

Pflege und Reinigung der French Press

Die regelmäßige Pflege deiner French Press (und jedes Kaffeezubereiters) ist wichtig. Meine French Press Reinigungstipps sind aber zum Glück überschaubar:

  • Entferne Rückstände und alte Kaffeearomen aus dem Sieb , die sich negativ auf den Geschmack deines frisch gebrühten Kaffees auswirken können.
  • Entsorge nach jedem Gebrauch den Kaffeesatz – idealerweise nicht im Abfluss, sondern im Biomüll oder als Kompost (oder der Toilette).
  • Spüle die Kanne und den Filter gründlich mit warmem Wasser aus. Bei hartnäckigen Ablagerungen kann eine milde Seifenlösung oder spezialisierte Kaffeereiniger zum Einsatz kommen. Vergiss nicht, alle Teile gut abzuspülen, um Seifenreste zu entfernen.
  • Anschließend sollten alle Bestandteile an der Luft trocknen können, um die Bildung von Schimmel und unangenehmen Gerüchen zu vermeiden. Neben diesen Tipps ist es auch sinnvoll, in regelmäßigen Abständen eine tiefergehende Reinigung mit einem Entkalker durchzuführen, besonders wenn dein Wasserhärtegrad hoch ist.

Mit der richtigen Verwendung und Reinigung deiner French Press trägst du auch zur Langlebigkeit bei.

Kaffee mit der French Press für Fortgeschrittene

Wenn du bereits einige Erfahrung mit deiner French Press gesammelt hast, ist es an der Zeit, deine Brühfertigkeiten weiter zu verfeinern. Eine Herausforderung für Fortgeschrittene ist das Experimentieren mit verschiedenen Mahlgraden und Röstungen, um deinen persönlichen Geschmacksvorlieben noch näher zu kommen.

Welchen Kaffee für die French Press?

Für die besten Bohnen für die French Press solltest du nicht nur deine Lieblingsbohnen suchen und finden, sondern auch mit ungewöhnlichen Röstgraden und Ursprüngen spielen. Das kann bedeuten, dass du die Einstellungen der Kaffeemühle justierst, um das feinere Zusammenspiel von Mahlgrad, Kontaktzeit und Extraktion in Einklang zu bringen, oder auch mal ganz andere Bohnen zu verwenden. Warum nicht auch mal Robusta probieren?

Solche Anpassungen können die geschmackliche Charakteristik des Kaffees aus der French Press drastisch verändern. Eine weitere Stellschraube French Press Brühzeit. Verschiedene Ziehzeiten können sich auf die Komplexität und den Körper des Kaffees auswirken.

Auch spannend: Die Kaffeemenge für French Press Kaffee erhöhen, um eine kräftigere Note zu erzeugen. Beim Ausprobieren gilt: (fast) alles ist erlaubt!

Tipps und Tricks aus der Praxis

Wenn es um das Brühen des perfekten Kaffees mit der French Press geht, sind es oft die kleinen Tipps und Tricks, die den Unterschied ausmachen. Für alle, die nach der richtigen Verwendung einer French Press streben, sind die Kaffeebohnen aber der allerwichtigste Faktor.

Wenn du gerne viel Kaffee trinkst, nutze z.B. einen säurearmen Kaffee wie unseren Chiapas. Wer es kräftig mag, ist z.B. mit dem Sidamo gut bedient. Wenn du eine Bohne für unterschiedliche Zubereitungen suchst, empfehle ich eine Omniroast wie den Capim Branco.

Erfahrung und Geduld sind entscheidend, wenn du das Brühen mit der French Press perfektionieren willst. Experimentiere, teste und lerne von jedem Brühvorgang. Durch Anpassungen und das Spielen mit den unterschiedlichen Variablen, wie der Menge des Kaffees oder der Brühzeit, findest du heraus, was für dich den besten Kaffee ergibt. Mit diesen Einblicken und einer regelmäßige French Press Reinigung bist du bestens ausgestattet, um Kaffee in Barista-Qualität auch zu Hause aus der French Press zu bekommen.

>

<!-- MOLONGUI AUTHORSHIP PLUGIN 4.7.10 -- data-lazy-src=

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert