Nur 3€ Versand innerhalb Deutschlands

0

Ihr Warenkorb ist leer

11 Minuten Lesezeit 0 Kommentare

Eine Kaffeedose. Hat man so etwas nicht nur früher verwendet? Und warum braucht man das? Ganz einfach: Für wohlschmeckenden Kaffee in der Tasse ist nicht nur die Kaffeesorte oder der Mahlgrad wichtig, sondern auch die richtige Aufbewahrung der Bohnen. Nur in einer Kaffeedose bleiben sie lange frisch und behalten ihr Aroma! Bleiben sie in der Packung, kann Luft an sie herankommen und die schnell flüchtigen Aromastoffe würden viel zu schnell verloren gehen. Daher erklären wir in diesem Beitrag alles, was du über die Haltbarkeit deiner Kaffeebohnen und die Eigenschaften einer guten Kaffeedose wissen musst. Außerdem stellen wir ein paar passende Modelle vor. Die folgenden Kaffeedosen werden von unseren Lesen besonders häufig gekauft:

Unsere Kaffeedosen Empfehlungen

Beliebt bei unseren Lesern

Kaffeedose von CoffeeGator: aus Edelstahl

Amazon Bestseller

Xavax Kaffeedose: Platz für bis 1KG Bohnen

Mit Vakuumsystem

Tightvac Kaffeedose: Gut & günstig

Es gibt übrigens noch einen guten Grund für eine Kaffeedose: Falls du morgens dringend einen guten Kaffee brauchst, um aus dem Bett zu kommen, dann muss er natürlich auch schmecken. Mit einem richtig leckeren, aromatischen und frisch gebrühten Kaffee aus duftenden Kaffeebohnen wird der Start in den Tag doch gleich viel leichter! Bei der Zubereitung ist der Griff zur Kaffeedose quasi deine erste "Amtshandlung" – also sollte sie nicht nur das Aroma deiner Bohnen bewahren, sondern auch schön und funktional sein. Überzeugt? Dann lies weiter! Und erfahre, wie eine gute Kaffeedose den Lieblingskaffee länger frisch hält.

1. Die Lagerung von Kaffeebohnen: Das musst du wissen

Kaffeebohnen halten rein theoretisch ewig, aber sie verlieren schnell ihre Frische. Nach dem Rösten "gasen" sie aus, weil die Eigenaromen und Röstaromen an der Luft flüchtig sind. Ein Teil dieser Gase tritt als CO2 durch das Aroma-Ventil an der Packung aus, was für den Geschmack wichtig ist, während es keine Luft hinein lässt. Trotzdem schreiben viele Hersteller, dass ihre Kaffeebohnen in der verschlossenen Originalverpackung etwa zwei Jahre halten. Nun, in der Zeitspanne wirst du damit duchaus ein trinkbares Ergebnis erzielen, aber von der ursprünglichen Röstfrische wird nicht mehr viel übrig sein....

Beachte das Röstdatum deiner Bohnen

Der Frische wegen empfiehlt es sich, die Kaffeebohnen innerhalb von 12 Wochen nach dem Öffnen der Verpackung zu verbrauchen. Noch besser wären 4 Wochen, und bei bereits gemahlenem Pulver sollten es sowieso höchstens 2 bis 3 Wochen sein. Das ist allerdings nur eine Daumenregel. Denn egal wie schnell du deinen Kaffee verbrauchst, weißt du ja nicht, wie lange er vor dem Kauf schon im Supermarktregal stand – und in dieser Zeit alt geworden ist!

Daher empfehlen wir nur Kaffeebohnen zu kaufen, bei denen nicht nur das Mindesthaltbarkeits-datum, sondern auch das Röstdatum auf der Verpackung steht! Genau so machen wir es bei Happy Coffee: Unsere Kaffeebohnen werden täglich frisch geröstetund dank des aufgedruckten Röstdatums weißt du genau, wie "jung" sie sind. Wir empfehlen für den besten Geschmack, die Bohnen innerhalb von drei Monaten nach Röstdatum aufzubrauchen. Natürlich könntest du sie wie alle anderen Kaffeebohnen auch für 1 bis 2 Jahre aufbewahren – sie würden in dieser Zeit aber erheblich an Aroma einbüßen.

Kaffeebohnen halten das Aroma länger als Kaffeepulver

Wir würden dir immer zum Kauf von ganzen Kaffeebohnen raten. Egal ob du sie nun selbst mit einer Kaffeemühle mahlst oder durch deinen Kaffeevollautomat jagst. Denn ganze Kaffeebohnen behalten ihr Aromaviel länger als bereits fertig gemahlener Kaffee, weil der im Vergleich eine viel größere Oberfläche hat. Bereits gemahlene Bohnen sind nichts anderes als feine Partikel, an die nun von jeder Seite gut Luft heran und die Aromen "absaugen" kann.

Greife daher immer zu ganzen Kaffeebohnen, wenn dir dein Aroma wichtig ist! Falls du keine Kaffeemühle zuhause hast: Leg dir eine zu, sie kostet nicht die Welt. So kannst du außerdem Kaffee immer nur nach Bedarf mahlen, und die nicht benötigten Bohnen zwischenzeitlich gut in deiner Kaffeedose aufbewahren. Doch auch Kaffeebohnen sollten innerhalb von 4 bis 12 Wochen verbraucht werden, damit sie ihren vollen Geschmack behalten.

Kaffee im Kühlschrank aufbewahren? Lieber nicht!

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Kaffee im Kühlschrank länger frisch bleibt. Durch die niedrigen Temperaturen werden zwar die Eigenaromen des Kaffees geschützt, allerdings nimmt der Kaffee auch die Gerüche von Lebensmitteln im Kühlschrank mit auf. Und wer will schon Kaffeegeschmack gepaart mit den "feinen" Noten von Wurst und Käse…

Eine Alternative wäre die Tiefkühltruhe. Darin ist die Luftfeuchtigkeit nur sehr gering, es gibt kaum fremde Gerüche und deine Kaffeebohnen (nicht das bereits gemahlene Pulver!) ließen sich durchaus in kleinen, luftdichten Portionen einfrieren. Problematisch kann das Auftauen werden, da hierbei Kondenswasser an die Bohnen kommen und ihren Geschmack negativ beeinflussen kann. Daher sollte man sie im verschlossenen Zustand vollständig auftauen lassen und erst dann den Gerfierbeutel öffnen, sie in den Vollautomaten packen oder mit einer Kaffeemühle mahlen.

Wir meinen allerdings: Wieso sollte man Kaffee einfrieren?! Es gibt überhaupt keinen Grund, ihn zu horten. Lieber frisch kaufen und zügig verbrauchen, dann für Nachschub sorgen. Mit unserem flexiblen Kaffee-Abo musst du daran nicht einmal selbst denken, wirst vor jeder Lieferung nach deinem Bedarf und dem Lieferintervall gefragt, und hast immer frisch geröstete Bohnen im Haus. Packst du sie dann noch in eine Kaffeedose, kann nichts mehr schiefgehen. Naja... Fast zumindest.

Die Lagerung von Kaffeebohnen: Kühl, dunkel und trocken

Licht und Wärme sind die zwei großen Feinde des Kaffeearomas, also sollten deine Kaffeebohnen dunkel und kühl gelagert werden. Der erste Schritt ist, sie in eine gute Kaffeedose zu füllen. Davon stellen wir dir gleich die besten Modelle ausführlicher vor. Und im zweiten Schritt muss die Kaffeedose natürlich an einem geeigneten Ort stehen, wo es trocken und dunkel ist. Am besten ist eine Vorratskammer geeignet, aber genauso tut es ein Schrank, der möglichst wenig direktes Sonnenlicht abbekommt. Also kein Regal ohne Türen! Stell die Kaffeedose idealerweise in einen dunklen, kühlen und trockenen Schrank – aber nicht in den Kühlschrank. So bleibt der Kaffeegeschmack länger erhalten.

2. Die Kaffeedose: Welche Eigenschaften sie haben muss

Wir sind uns also hoffentlich einig: Eine gute Kaffeedose hält deinen Lieblingskaffee länger frisch. Aber nur, wenn sie bestimmte Eigenschaften erfüllen kann! Welche das sind, stellen wir dir im Folgenden etwas genauer vor. Achte beim Kauf der Kaffeedose, ob sie diesen Anforderungen auch gerecht werden kann – nur dann erwischst du ein zuverlässiges Modell.

Eine gute Kaffeedose ist luftdicht und hält Feuchtigkeit fern

Frische Kaffeebohnen und gemahlener Kaffee verlieren sofort an Aroma, wenn sie zu lange der Luft ausgesetzt werden. Deswegen sind Kaffeeverpackungen luftdicht und haben nur ein Aroma-Ventil, das Röstgase raus, aber keine Umgebungsluft hineinlässt. Genau das muss deine Kaffeedose auch gewährleisten. Besonders geeignet sind daher Modelle, die ein Vakuum erzeugen und eine Gummidichtung haben – sind halten gegenüber Luft und Feuchtigkeit besonders dicht.

Natürlich nützt die beste Kaffeedose nix, wenn du sie zu lange offenstehen lässt. Wichtig beim Umschütten des Kaffeepulvers oder der Kaffeebohnen ist also Schnelligkeit: Je länger dein Kaffee mit Sauerstoff in Kontakt kommt, desto mehr Aromen gehen verloren. Trotzdem musst du dir keine Lichtgeschwindigkeit aneignen. Nur etwas fix solltest du sein ;-)

Eine gute Kaffeedose ist möglichst nicht aus Plastik

Und zwar nicht nur, weil es sowieso schon viel zu viel Plastik auf der Welt gibt und das Material besonders schwer abbaubar ist. Nein, eine Kaffeedose sollte auch deswegen lieber aus Keramik, Porzellan oder Metall sein, weil diese Materialien hygienisch sind und keinen Eigengeruch haben. Deine Tupperdosen oder andere 0815-Plastikbehälter sind deswegen nicht zur Aufbewahrung von Kaffeebohnen oder -pulver geeignet! Wer es besonders gut machen will, greift zur Keramik-Dose. Sie hat am wenigstens Eigengeruch, mit einem Gummiring luftdicht und meistens auch ganz hübsch anzusehen.

Falls du dich aus Gründen wie dem geringen Gewicht trotzdem nicht vom Plastik trennen magst: Achte beim Kauf darauf, dass es sich um einen BPA-freien und lebensmittelechten Kunststoff handelt, der behördlich zertifiziert wurde. Gut sind ebenfalls recycelbare Rohstoffe. Diese Kriterien erfüllt z.B. die Tightvac Kaffeedose, die wir unten vorstellen. Wichtig: Eine Plastikdose muss besonders gründlich vor der ersten Nutzung ausgespült werden, um Eigengerüche zu beseitigen!

Eine gute Kaffeedose hat keinen Schraubverschluss

Kaffeedosen mit Schraubverschlusssind meistens keine sonderlich gute Investition, da sich in den Gewinden des Deckels Kaffeepartikel absetzen können. Das ist auf Dauer weder sauber noch luftdicht. Doch ein Schraubverschluss muss nicht per se etwas schlechtes sein. Wir stellen unten eine Kaffeedose mit Drehverschluss vor, die dennoch dicht und sicher ist, und in der sich im Deckel bei regelmäßiger Reinigung auch kaum Kaffeepartikel absetzen.

Besonders praktisch ist daher eine Kaffeedose mit Vakuum-Verschluss: Sie schützt die Aromen deiner Kaffeebohnen und es kommt kein Sauerstoff hinein. Ein Bügelverschluss kann hingegen bei einer Kaffeedose ebenfalls unvorteilhaft sein – und zwar immer dann, wenn sie (wie auf dem Bild unten) keinen Gummring hat. So ein Glasgefäss mag besonders stylisch aussehen, aber ohne Gummiring ist sie ebenfalls luftdurchlässig.

Eine gute Kaffeedose kann, muss aber nicht lichtgeschützt sein

Kaffee sollte wie gesagt kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Stellst du deine Kaffeedose an einen Ort, der all diese Bedingungen gewährleistet (also z.B. ein Küchenschrank), dann benötigst du keine speziell lichtgeschützte Kaffeedose. Sie könnte in dem Fall also durchsichtig sein. Willst du deine Kaffeedose allerdings aus praktischen Gründen neben der Kaffeemaschine platzieren, dann empfehlen wir ein lichtundurchlässiges, blickdichtes Modell. So bleibt dir zwar der hübsche Anblick deiner Bohnen verwehrt, aber sie werden besser schmecken.

Eine gute Kaffeedose ist hübsch und funktional

Eine gute Kaffeedose sollte nicht nur in der Pflicht, sondern auch Kür glänzen. Neben ihren funktionalen Eigenschaften muss sie also auch möglichst gut anzuschauen sein – schließlich ist sie mit das erste, was du morgens in der Küche siehst. Selbst wenn du sie aus einem dunklen Schrank oder aus der Vorratskammer herausholst! Zum Glück gibt es heute ansehnliche Varianten, von denen manche sogar einen Löffel dabei haben. Unsere Lieblinge stellen wir dir jetzt vor.

3. Die perfekte Kaffeedose: Unsere Favoriten

Es gibt so viele schöne Kaffeedosen, die wir euch vorstellen könnten. Doch der Übersicht halber beschränken wir uns auf einige Spitzenreiter, deren Bewertungen allesamt sehr positiv sind. Der Kaffeegeschmack bzw. das -aroma bleibt bei allen gut erhalten und die Happy Coffee Bohnen lassen sich ohne Bedenken hier rein füllen.

Klassische Kaffeedosen aus Metall

Der Kaffeebehälter von CoffeeGator gehört zu den Top-Produkten. Die Kaffeedose ist aus Premium-Stahl gefertigt und versiegelt nach dem Vorbild einer Kaffeepackung luftdicht ihren Inhalt: Ihr Ventil lässt das bei Rösten entstehende CO2 nach außen ab, ohne dabei Luft oder Feuchtigkeit hinein zu lassen. So bleiben deine Kaffeebohnen länger frisch und aromatisch. Du kannst die CoffeeGator Kaffeedose in verschiedenen Größen und bunten Farben kaufen.

Die Tightvac Kaffeedose kann etwas ganz Besonderes: Sie vakuumiert auf Knopfdruck! Einfach den Vakuum-Button drücken und schon saugt er die Luft aus der Kaffeedose. Nun ist dein Lieblingskaffee im Behälter sicher verwahrt. Es gibt die Tightvac Kaffeedose in edlem Schwarz, aber auch in bunten oder durchsichtigen Versionen. Sie ist eine der wenigen Kaffeedosen aus Plastik, die wir empfehlen – weil das Material frei von schädlichen Weichmachern (BPA), lebensmittelecht und obendrein recycelbar ist.

In der Xavax Edelstahldose lassen sich bis zu 1 kg Kaffeebohnen aufbewahren. Ihr Clou ist der Drehverschluss: Als "Aromadeckel" mit integrierter Datumsanzeige ist er dicht und doch leicht zu öffnen – ein besonderes Plus, denn je schneller die Kaffeedose wieder geschlossen wird, desto besser bleibt das Aroma erhalten. Im Inneren des Deckels befindet sich ein außerdem extra Stauraum, in den du bei Bedarf feuchtigkeitsregulierendes Granulat einlegen kannst. Super ist auch, dass die Xavax Kaffeedose eine Aussparung am Kunststoffgriff zum Einhängen eines Kaffeemaßlöffels hat.

Kaffeedose Metall

Kaffeedosen aus Metall: (1) CoffeeGator Kaffeedose, (2)Tightvac Vakuumdose, (3)Xavax Edelstahldose 

Stylische Kaffeedosen als Hingucker

Die Kaffeedose von Continenta ist aus weißer Keramik mit einem Massivholzdeckel. Dieser hat einen Silikonring zum luftdichten Verschluss, sodass kein Sauerstoff dem Aroma deines Kaffees schaden kann. Die austauschbare Beschriftung durch Aufkleber ist perfekt, um Bohnensorten auseinander zu halten. Die Dose ist spülmaschinengeeignet.

Ebenfalls hübsch ist die Kaffeedose von GMMH aus Bambus. Durch einen praktischen Bügelschlossmechanismus bleibt sie luftdicht verschlossen und mit dem herausnehmbaren Kunststoffeinsatz lässt sie sich außerdem easy reinigen.

Besonders stylisch ist die eecoo Kaffeedose im Trendton Kupfer. Sie ist aus Edelstahl, blickdicht und hat innen einen Silikonring, der die Kaffeebohnen luftdicht unter Verschluss hält. Außerdem wartet diese Kaffeedose mit einem Rädchen im Deckel auf, um das Röst- bzw. Kaufdatum einzustellen! So weißt du immer, wie zügig du deine Bohnen aufbrauchen solltest. Die eecoo Kaffeedose gibt es mit stolzem 1,5 Liter oder sogar 1,8 Liter Fassungsvermögen.

Innovative Kaffeedosen für Nerds

Falls du denkst, dass eine Kaffeedose der anderen gleicht, dann kennst du wahrscheinlich diese beiden innovativen Modelle noch nicht! Ausgeklügelt ist die Kaffeedose von DeLonghi mit ihrem batteriebetriebenen Motor. Er erzeugt in 1 bis 2 Minuten automatisch eine Vakuumversiegelung und du kannst sogar in verschiedenen Modi die Zeitabstände einstellen, in denen dies geschehen soll. So eine Kaffeedose kennen bestimmt nicht einmal die Nerds unter deinen Freunden!

Ebenfalls spannend ist die luftdichte Kaffeedose von Easehold, und zwar wegen nur einem kleinen Feature: Ihr Deckel ist magnetisch und "hält" von innen den passenden Kaffeelöffel fest. So kannst du das gute Stück definitiv nicht verlieren und hast es immer griffbereit. Und auch sonst kann sich die easyhold Kaffeedose mit ihrer schlanken, abgerundeten Edelstahl-Sillouette sehen lassen – und fasst mit 1,5 Litern eine ganze Menge Bohnen.

Kaffeedose innovativ

Innovative Kaffeedosen: (1) Easehold Kaffeedose mit Magnetverschluss, (2) DeLonghi Kaffeedose mit Motor

Noch ein Tipp: Wenn die Verpackung des Kaffees wiederverschließbar ist, kannst du den Kaffee auch darin lassen und als "Paket" in einen dunklen, verschließbaren Kaffeedose lagern. Nur bei Modellen mit automatischer Vakuumerzeugung solltest du darauf lieber verzichten, da sie ihre Funktion sonst nicht richtig wahrnehmen können.

4. Weitere Tipps & Ratschläge zur Aufbewahrung von Kaffeebohnen

Also, wir fassen zusammen: Lagere deinen Kaffee kühl, trocken und dunkel und nicht im Kühlschrank! Investiere in eine gute Kaffeedose. Und verbrauche deine Bohnen zeitnah nach dem Röstdatum, sonst gehen ebenfalls Aromen verloren. Hier noch ein paar ergänzende Tipps, wie du an deiner Kaffeedose und ihrem wertvollen Inhalt besonders lange Freude hast.

Nutze nur soviel Bohnen, wie du gerade brauchst

Wir haben nun gelernt, dass Sauerstoff der natürliche Feind des Kaffeearomas ist. Schade eigentlich, denn ich rieche unheimlich gerne an den Happy Coffee Bohnen! Trotzdem versuche ich, sie so wenig wie möglich der Luft auszusetzen. Dazu gehört auch, nur soviel Kaffeebohnen in den Kaffeemühle oder den Kaffeevollautomaten zu schütten, wie ich gerade benötige. Es macht keinen Sinn, zu viele Bohnen in den Geräten zu lassen, wenn du sie nicht auch bald aufbrauchst – denn hier kommt wieder der böse Sauerstoff heran und sie verlieren sie an Aroma!

Kaffeedose Luft

Spezielle Kaffeedosen sind besser als Allzweckwaffen

Du hast zu Hause eine leere Dose herumstehen, in der mal irgendein anderes Gut aufbewahrt wurde? Und die wäre nun für deine Kaffeebohnen frei? Nein, bitte lass es sein! Wir empfehlen auf jeden Fall, eine speziell gekennzeichnete Kaffeedose zu verwenden! Erstens könnten Universalbehältern noch Fremdgerüche der vormals gelagerten Produkte anhaften, die sich dann auf deine Bohnen übertragen. Und zweitens erfüllen Allzweckbehälter, selbst wenn du sie neu kaufst, meist nicht die oben erwähnten Eigenschaften einer guten Kaffeedose – Material ohne Eigengeruch, luftdichter Verschluss und so weiter.

Erst aufbrauchen, dann auffüllen

Aus Faulheit füllen viele Menschen ja einfach neue Kaffeebohnen auf den alten Rest in der Kaffeedose oben drauf – mach das bitte keinesfalls! Denn es ist logisch, was nun passiert: Die alten Bohnen am Boden deiner Kaffeedose werden nun als letztes verbraucht und altern, weil die neue Ladung zuerst dran ist. So sollte es nicht sein. Erst aufbrauchen, dann auffüllen!

Und solltest du mehrere Kaffeesorten verwenden (z.B. eine Espresso-Röstung und eine Filterkaffee-Röstung), dann gönne ihnen zwei verschiedene Kaffeedosen. Du kannst sie mit Kitchen Labels beschriften, um den Inhalt leichter auseinander zu halten. Diese Methode eignet sich auch gut für Kakaopulver oder andere Dinge, die auf Vorrat gehalten werden!

Reinigen der Kaffeedose nicht vergessen

Auch eine Kaffeedose sollte rregelmäßig gereinigt werden.Viele Kaffeedosen bzw. ihr Bohnenbehälter dürfen sogar in die Spülmaschine! Brauche also am Besten die Kaffeebohnen ganz auf, spüle dann die Dose bzw. den Bohnenbehälter, trockne alles gut ab und fülle dann erst frische Bohnen auf. So ist alles hygienisch und frisch. Zwischendurch kannst du den Deckel der Kaffeedose bei Bedarf kurz abwischen – mehr braucht es nicht.

***

Über die Autorin: Heidi liebt Kaffee, vor allen in Kombination mit einen gesunden Frühstück. Wenn Sie gerade keine Beiträge auf Happy Coffee schreibt, berichtet die Weltenbummlerin auf ihrem Blog meerdavon.com über ihre Reisen.



Das könnte dir auch gefallen

Niche Zero Grinder - Kaffeemühle im Test
Niche Zero: Was ist dran am Hype um die elektrische Kaffeemühle?

11 Minuten Lesezeit 0 Kommentare

Der Niche Zero Coffee Grinder ist eine moderne elektrische Kaffeemühle, die gerade heiß diskutiert wird. Ist sie wirklich die "Eine für Alles" - egal ob Filterkaffee oder Espresso? Und mahlt sie so homogen und rückstandslos, wie wir es uns wünschen? Wir haben die Niche Zero ausführlich getestet.
Vollständigen Artikel anzeigen
American Press vs. French Press im Kaffee Test
American Press vs. French Press im Test: Wer gewinnt das Kaffee-Duell?

11 Minuten Lesezeit 0 Kommentare

Die American Press ist genauso einfach zu handhaben wie die French Press, soll aber für mehr Sauberkeit im Handling als auch in der Tasse sorgen. Stimmt das? Wir haben die amerikanische Pressstempelkanne einem ausführlichen Test unterzogen.
Vollständigen Artikel anzeigen
Flair Espresso - manueller Siebträger
Flair Espresso: Meine Anleitung zum Espressodrücken mit Muskelkraft

10 Minuten Lesezeit 0 Kommentare

Die Flair Espresso ist eine Handhebelmaschine, die ohne Strom bzw. nur mit Muskelkraft einen perfekten Espresso zaubern kann. Unser Autor erklärt, was es bei diesem Gerät zu beachten gibt und wie die Anwendung Schritt für Schritt funktioniert.
Vollständigen Artikel anzeigen